30.08.2018 — Berenberg unterzeichnet Prinzipien für verantwortliches Investieren

Hamburg. Die Hamburger Privatbank Berenberg hat die von den Vereinten Nationen unterstützten „Prinzipien für verantwortliches Investieren“ (UN PRI - United Nations-supported Principles for Responsible Investment) unterzeichnet. Damit bekennt sich die zweitälteste Bank der Welt zu ihrer Verantwortung, aktiv für Umwelt- und Sozialthemen sowie Fragen einer guten Unternehmensführung (Environmental, Social, Governance – ESG) einzutreten und in den Investmentprozess zu integrieren.

 

Dr. Hans-Walter Peters, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter von Berenberg, sagt: „Verantwortungsvolles Handeln und Nachhaltigkeit sind für Berenberg hohe Güter. Durch die Umsetzung der UN PRI in unseren Investmentansatz möchten wir nachhaltiges Wirtschaften fördern. Damit stellen wir uns auch unserer gesellschaftlichen Verantwortung als Asset Manager.“

 

Dr. Rupini Deepa Rajagopalan, Head of ESG-Office im Wealth and Asset Management von Berenberg, ergänzt: „Nachhaltigkeitsthemen erlangen bei Anlegern immer größere Bedeutung – unsere Kunden wollen wissen, was wir mit ihrem Geld tun, und gerade institutionelle Investoren hinterfragen Anlageentscheidungen. Diesem Wunsch tragen wir Rechnung. Auch glauben wir, dass ESG-konforme Unternehmen auf globalen Märkten einen Wettbewerbsvorteil haben.“

 

Weltweit haben rund 2.000 Unternehmen aus 67 Ländern die Richtlinien unterzeichnet, darunter 70 in Deutschland ansässige Finanzinstitute. Insgesamt verwalten sie Vermögen in Höhe von 81,7 Billionen US-Dollar. Ins Leben gerufen wurde die Initiative 2006 vom damaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan. Die Unterzeichner des Abkommens verpflichten sich, jährlich über die Umsetzung der einzelnen Prinzipien zu berichten. Darauf basierend werden die Aktivitäten der Unterzeichner vom PRI-Sekretariat bewertet und in einem jährlich erscheinenden Report veröffentlicht.