19.10.2017 — Handelsblatt-Anlageempfehlung - Robust und rentabel

Henning Gebhardt ist Leiter Wealth and Asset Management bei Berenberg.
 
Robust und rentabel
Schwellenländeranleihen gehören 2017 zu den erfolgreichsten Anlageklassen. Nach schwierigeren Zeiten stehen die Zeichen in vielen Emerging Markets nun bereits im zweiten Jahr in Folge auf Erholung. Und auch nach der starken Performance in diesem Jahr sprechen weiterhin viele gute Gründe für Investments in Anleihen aus den Schwellenländern. In Zeiten noch immer historisch niedriger risikoloser Zinsen profitiert die Anlageklasse weiterhin von starken Kapitalzuflüssen.

Zudem ist zu erwarten, dass sich die Wachstumszahlen der Emerging Markets 2018 weiter verbessern sollten. Schwellenländeranleihen weisen einen gewissen Renditevorteil gegenüber entwickelten Märkten auf. Insbesondere Bonds aus Ländern mit einem „BBB-“ und „A-“Rating bieten ansprechende Rendite-Einstiegslevel und werden aufgrund ihrer guten Qualität auch von Investoren gesucht, die sich vor allem auf entwickelte Märkte konzentrieren. Oft wird Aktionismus seitens der Zentralbanken führender Industrienationen, insbesondere der US-Notenbank und der EZB, als größter Unsicherheitsfaktor genannt, zumal sie auch in der Rolle als Abnehmer von Staatsschulden ein wichtiger Impulsgeber sind. Die meisten Schwellenländer weisen im Vergleich zu den Industrienationen eine geringere Verschuldung sowie höhere Wachstumszahlen auf. Daher gelten die aktuellen Schwellenländerrenditen weiterhin als attraktiv für Investoren. Auch die Entwicklung des US-Dollars wird von Anlegern in den Emerging Markets genau beobachtet. Weniger stark als erwartet steigende Zinsen senken dessen Aufwertungspotenzial, was sich wiederum positiv auf Schwellenländeranleihen auswirkt.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass Investitionen in Schwellenländeranleihen sich zu einer nachhaltigen, strategischen Anlageklasse entwickeln – aus einer Nischenposition wird ein Kerninvestment. Nicht nur aus Gründen der Diversifikation, sondern auch angesichts attraktiver Einstiegsrenditen, insbesondere im Vergleich zu denjenigen entwickelter Staaten, sollten Schwellenländeranleihen noch stärker in der Asset Allokation berücksichtigt werden.

Die Anlageempfehlung ist eine Einschätzung des Autors.